Enhancing the QUAlity and Transparency Of health Research

EQUATOR resources in German | Portuguese | Spanish

Manual zu den Berichterstattungsleitlinien des EQUATOR-Netzwerks

Mit dem Ziel eine klare, transparente und nützliche Berichterstattung von gesundheitsbezogener Forschung zu sichern, bietet das Handbuch „Guidelines for Reporting Health Research: A User’s Manual“ eine praktische Orientierung, um die passenden Leitlinien auszuwählen und diese richtig anzuwenden. Das Manual wurde von Autoren, die selbst Berichterstattungsleitlinien für die Gesundheitsforschung verfassen, in Zusammenarbeit mit dem EQUATOR-Netzwerk erstellt.

Das Manual beinhaltet folgende Themen:

Wir hoffen, dass dieses Manual für Autoren, Herausgeber und Peer-Reviewer beim Schreiben und Veröffentlichen von gesundheitsbezogener Forschung eine wertvolle Ressource darstellt.

Das Buch kann hier käuflich erworben werden.

Beispielkapitel

Kapitel 1: Doug Altman und David Moher erklären, warum es für uns notwendig ist, dass gesundheitsbezogene Forschung transparent berichtet wird.
Kapitel 4: Doug Altman und Iveta Simera zeigen auf, wie Sie Berichterstattungsleitlinien einsetzen können, um Ihre Gesundheitsforschung korrekt zu berichten.
Kapitel 5: Kenneth Schultz, David Moher und Doug Altman diskutieren über die Unterschiede zwischen Berichterstattung und Durchführung.
Kapitel 17: Myriam Cevallos und Matthias Egger stellen die Berichterstattungsleitlinie STROBE (Stärkung der Berichterstattung von Beobachtungsstudien in der Epidemiology; aus dem englischen: Strengthening the Reporting of Observational studies in Epidemiology) vor.
Kapitel 29: Jason Roberts, Timothy Houle, Elizabeth Loger, Donald Penzien, Dana Turner und John Rothrock erklären, wie Regeln für die Verwendung von Berichterstattungsleitlinien in Ihrer Gesundheitszeitschrift etabliert werden können.

Reviews

Hayley Tyrer rezensiert das Manual im BioMed Central Blog Network wie folgt:

Das Buch ist gut geschrieben und die Kapitel können leicht auch unabhängig voneinander gelesen werden, da sie sich jeweils mit einer einzelnen Leitlinie oder Idee beschäftigen… Persönlich fand ich die ausgewählten Beispiele guter und schlechter Berichterstattung gegenüber guter und schlechter Durchführung besonders hilfreich. Die abschließenden Kapitel, die umreißen, wie statistische Analysen innerhalb eines Forschungsmanuskripts berichtet werden sollten, sowie Tipps für die Präsentation von Abbildungen und klinischen Fotografien in wissenschaftlichen Manuskripten, waren ebenfalls ausgezeichnet.

Philip M. Jones rezensiert das Manual im Canadian Journal of Anesthesia folgendermaßen:

Auch wenn dieses Buch für alle Wissenschaftler geeignet ist, wird es den größten Einfluss auf diejenigen Wissenschaftler haben, die verschiedene Studiendesigns in ihrer Forschung anwenden. Zeitschriftenherausgeber, Mitglieder von Redaktionsausschüssen und Verleger würden alle davon profitieren, dieses Buch in Reichweite zu haben. Und zu guter Letzt würden Lernende, die sich für klinische Forschung interessieren, davon profitieren, das Buch von vorne bis hinten durchzulesen, denn es wird ihnen dabei helfen, ein solides Verständnis über die besten Berichterstattungs-Methoden für die meisten Typen klinischer Forschung zu erlangen.

 


*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung geschlechtsspezifischer Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.