Enhancing the QUAlity and Transparency Of health Research

EQUATOR resources in German | Portuguese | Spanish

EQUATOR Network resources now available in German

12/12/2018

Lesen Sie, dies auf Deutsch

Sprechen Sie Deutsch?

The EQUATOR Network is proud to launch its German pages this week. Now, German-speaking researchers around the world will find resources for better research reporting more easily and quickly, says Shona Kirtley, EQUATOR’s Information Manager, who coordinated the effort: “When we were approached about translating our resource pages to German, we were delighted to help and felt that it built well on previous work”.

The previous work she mentions are the EQUATOR web pages in Spanish and Portuguese, which were made available in 2015 and 2016, through the support of PAHO (Pan American Health Organization). These are among the most accessed pages in the EQUATOR website. The EQUATOR Network hopes the same success will happen with the German pages.

“Full and transparent reporting is key to make research usable. Providing more resources to those whose first language is not English is vital in the campaign (spearheaded by the REWARD initiative) to reduce waste in research”, said Gary Collins, director of the UK EQUATOR Centre. “The EQUATOR website has become a reference resource about research integrity around the world. Following translations of the website into Spanish and Portuguese, this new German translation is another important milestone to provide information to authors whose first language is not English.”

EQUATOR in German is composed of a set of 26 pages with information on reporting guidelines, guidance on scientific writing, ethics and good practice guidelines and toolkits, both for authors and journal editors. They have been made available through the voluntary work of collaborators Svenja Becker, Anette Blümle, Valérie Labonté, Jörg Meerpohl and Inga Nolle, based at the Institute for Evidence in Medicine (for Cochrane Germany Foundation), Medical Center – University of Freiburg, Germany, who first suggested that there would be demand in Germany to have the pages translated. “They very kindly provided all the translations”, acknowledges Kirtley. “We are very grateful for their effort and careful work.”

The EQUATOR Network agreed with the need to provide the resources for researchers and editors in German and work on the translations started in early 2017. Besides the three countries where German is the main language spoken (Germany, Austria, and Switzerland), many other countries have German speakers: Liechtenstein, Luxembourg, Belgium and even countries with strong German immigration, like the United States and Brazil. More than 90 million people around the world speak German as their first language, and there are around 200 million German speakers.

Translators
Svenja Becker is a research assistant at the Institute for Evidence in Medicine (for Cochrane Germany Foundation). Svenja is involved in various research projects and assists the team e.g. by conducting literature searches and supporting other systematic review tasks.

Anette Blümle is a senior researcher at the Institute for Evidence in Medicine (for Cochrane Germany Foundation). Her primary research interests are journalology, publication bias and impact of journal publications in medical research.

Valérie Labonté is a researcher at the Institute for Evidence in Medicine (for Cochrane Germany Foundation). Valerie is also contributing to the work of the Cochrane Germany Foundation.

Jörg Meerpohl is the head of the Institute for Evidence in Medicine (for Cochrane Germany Foundation). He is also the director of Cochrane Germany Foundation, and founding director of the Freiburg GRADE Center. His main research interests are systematic review and guideline methodology, publication bias, transparency and integrity in research, and clinical epidemiology.

Inga Nolle was a research assistant at Cochrane Germany. Inga was involved in the translation of plain language summaries of new and updated Cochrane reviews into German. She is now working at the Freiburg Research Centre for Occupational Sciences.

 

Visit the new German pages at:
http://www.equator-network.org/library/resources-in-german-ressourcen-auf-deutsch/

 

*****

Die EQUATOR-Netzwerk Ressourcen sind jetzt auch auf Deutsch verfügbar

Sprechen Sie Deutsch?

Das EQUATOR-Netzwerk ist stolz darauf, diese Woche seine deutschen Seiten zu veröffentlichen. Jetzt werden auch deutschsprachige Forscher auf der ganzen Welt Ressourcen für eine bessere Forschungsberichterstattung finden, sagt Shona Kirtley, EQUATOR’s Information Manager, die die Arbeit koordinierte: “Als wir auf die Übersetzung unserer Ressourcenseiten ins Deutsche angesprochen wurden, waren wir sehr erfreut und gerne behilflich, und wir fanden, dass diese Übersetzung gut zur bisherigen Arbeit passt”.

Die bisherige Arbeit, die sie erwähnt, sind die EQUATOR-Webseiten in Spanisch und Portugiesisch, die 2015 und 2016 mit Unterstützung von PAHO (Pan American Health Organization) zur Verfügung gestellt wurden. Diese gehören zu den am häufigsten aufgerufenen Seiten auf der EQUATOR-Website. Das EQUATOR-Netzwerk hofft, dass der gleiche Erfolg mit den deutschen Seiten erzielt werden wird.

“Eine vollständige und transparente Berichterstattung ist der Schlüssel, um die Forschung nutzbar zu machen. Die Bereitstellung von mehr Ressourcen für diejenigen, deren Muttersprache nicht Englisch ist, ist von entscheidender Bedeutung für die Kampagne (angeführt von der REWARD-Initiative) zur Reduzierung von Verschwendung in der Forschung”, sagte Gary Collins, Direktor des UK EQUATOR Centre. “Die EQUATOR-Website hat sich zu einer Referenzquelle für Forschungsintegrität auf der ganzen Welt entwickelt. Nach der Übersetzung der Website ins Spanische und Portugiesische ist diese neue deutsche Übersetzung ein weiterer wichtiger Meilenstein, um Autoren, deren Muttersprache nicht Englisch ist, zu informieren”.

EQUATOR auf Deutsch beinhaltet 26 Seiten mit Informationen zu Berichtserstattungsleitlinien, Leitlinien zum wissenschaftlichen Schreiben, Ethik- und Good-Practice-Leitlinien sowie Toolkits sowohl für Autoren als auch für Zeitschriftenredakteure. Die Seiten wurden von den MitarbeiterInnen Svenja Becker, Anette Blümle, Valérie Labonté, Jörg Meerpohl und Inga Nolle des Instituts für Evidenz in der Medizin (für Cochrane Deutschland Stiftung), Universitätsklinikum Freiburg, Deutschland, übersetzt. Von ihnen kam auch als erstes die Anregung, dass es in Deutschland Bedarf an einer Übersetzung der Seiten gibt. “Sie haben freundlicherweise alle Übersetzungen zur Verfügung gestellt”, bestätigt Kirtley. “Wir sind sehr dankbar für ihren Einsatz und ihre sorgfältige Arbeit.”

Das EQUATOR-Netzwerk sah ebenfalls die Notwendigkeit, die Ressourcen für Forscher und Redakteure in deutscher Sprache bereitzustellen und begann an den Anfang 2017 begonnenen Übersetzungen zu arbeiten. Neben den drei Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz, in denen Deutsch die Hauptsprache ist, haben viele andere Länder deutschsprachige Bürger: Liechtenstein, Luxemburg, Belgien und sogar Länder mit starker deutscher Einwanderung, wie die Vereinigten Staaten und Brasilien. Mehr als 90 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sprechen Deutsch als Muttersprache, und es gibt rund 200 Millionen Deutschsprachige.

Übersetzer
Svenja Becker ist studentische Hilfskraft am Institut für Evidenz in der Medizin (für die Cochrane Deutschland Stiftung). Svenja ist an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt und unterstützt das Team z. B. bei der Durchführung von Literaturrecherchen und bei anderen Aufgaben im Rahmen von systematischen Reviews.

Anette Blümle ist Senior Researcher am Institut für Evidenz in der Medizin (für die Cochrane Deutschland Stiftung). Ihre Forschungsinteressen liegen vor allem in den Bereichen wissenschaftliche Publikationen, Publikationsbias und Impact von Zeitschriftenpublikationen auf die medizinischen Forschung und Anwendung.

Valérie Labonté ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Evidenz in der Medizin (für die Cochrane Deutschland Stiftung). Sie führt Forschungsprojekte zu ‚Knowledge translation‘ durch. Valerie trägt auch zur Arbeit der Cochrane Germany Foundation bei.

Jörg Meerpohl ist Leiter des Instituts für Evidenz in der Medizin (für die Cochrane Deutschland Stiftung). Er ist außerdem Direktor der Cochrane Deutschland Stiftung und Gründungsdirektor des Freiburger GRADE Centers. Seine Forschungsschwerpunkte sind systematische Übersichts- und Richtlinienmethodik, Publikationsbias, Transparenz und Integrität in der Forschung sowie klinische Epidemiologie.

Inga Nolle war wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Cochrane Deutschland. Inga war an der Übersetzung von laienverständlichen Zusammenfassungen neuer und aktualisierter Cochrane Reviews ins Deutsche beteiligt. Heute arbeitet sie an der Freiburger Forschungsstelle für Arbeitswissenschaften.

 

Besuchen Sie die neuen deutschen Seiten unter:
http://www.equator-network.org/library/resources-in-german-ressourcen-auf-deutsch/

 

News archive

Email newsletter

Newsletter archive

Please complete the form below to sign up to receive our newsletters (view our privacy and data protection policy notice)

* indicates required

Latest guest blogger